Deutschlandstipendien-Rekord an der HfMDK

Ein künstlerisches Studium kennt keinen Feierabend. Und keine freien Wochenenden. Das macht es den Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt schwer, einen Nebenjob anzunehmen, mit dem sie ihr Leben im teuren Frankfurt finanzieren können. Das Deutschlandstipendium schafft hier die nötigen Freiräume, damit sich die angehenden Künstlerinnen, Wissenschaftler und Pädagoginnen auf ihr Studium konzentrieren können.

92 Deutschlandstipendien im Studienjahr 2020/2021

Seit 2016 gibt es das vom Bund initiierte Studienprogramm an der HfMDK. Im aktuellen Studienjahr knackt das HfMDK-Deutschlandstipendium einen Rekord: Wurden vor vier Jahren noch 20 Studierende gefördert, so sind es jetzt fast fünf Mal so viele. Im Wintersemester 2020/21 konnten aus 140 Bewerbungen insgesamt 92 Stipendiaten ausgewählt werden.

Neben den 72 zur Hälfte vom Bund finanzierten Stipendien unterstützt in diesem für unsere Studierenden schwierigen Jahr die Gesellschaft der Freunde und Förderer der HfMDK das Programm, sodass die Hochschule 20 weitere Stipendien vergeben konnte. Wir danken allen Stipendiengebern für Ihre Verbundenheit und für Ihre große Hilfsbereitschaft!

Exzellenzförderung und Würdigung besonderer Leistungen

Zu den Auswahlkriterien des Deutschlandstipendiums gehören exzellente Studienleistungen und -erfolge, gesellschaftliches Engagement, finanzielle Bedürftigkeit und das Meistern von Lebensumständen, die den persönlichen Karriereweg junger Talente erschweren.

 

An der HfMDK stellt die Gesellschaft der Freunde und Förderer die Finanzierung der Deutschlandstipendien sicher. Dank der großzügigen Spenden von Privatpersonen, Stiftungen und Unternehmen konnten in den vergangenen vier Jahren insgesamt 225 Stipendien vergeben werden.